SPÖ-NEUNER hält gegen den 12 Stunden Tag und die 60 Stunden Woche fest und betont „Ich bleibe dabei“

job-1257206_960_720

cropped-20160729_1350042.jpg

Gewerkschafter und Sozialdemokrat Markus Neuner will es nicht dabei bewenden lassen und gibt noch einmal Stoff gegen den 12 Stunden Tag und der 60 Stunden Woche. Er betont zu Recht „Ich bleibe dabei“. Er selbst habe einmal 11 Stunden arbeiten müssen und weiß das man spätestens nach 8 Stunden keine Kraft hat sich zu konzentrieren. Dabei arbeitet er selbst in einem Arbeitsverhältnis in dem er nur 30 Stunden pro Woche unterschrieben habe. „Ich habe in meiner jetzigen Position als Angestellter schon einmal 40 Stunden gearbeitet aber ich bin dann wieder auf 30 Stunden zurück gegangen da man bei 40 Stunden in der Woche seine Freizeit und Privatleben nur noch schwer miteinander vereinbaren kann.“ so der Sozialdemokrat. Mit einer 60 Stunden Woche sieht er nicht nur eine Gefährdung der Gesundheit sondern auch das Beruf und Privatleben nicht mehr miteinander vereinbart werden können. „Es wird mit jeder Stunde pro Tag schwieriger alles unter einen Hut zu bringen.“ so Neuner.

Sollte seine Partei ein Volksbegehren ins Leben rufen wäre er sofort bereit es zu unterschreiben. ÖGB und SPÖ fordern die Bundesregierung auf die Änderungen im Arbeitszeitgesetz wieder zurückzunehmen. Neuner selbst betonte das man lange darauf warten wird. Die Opposition sei am Werk den Menschen die täglich fleißig arbeiten die Augen zu öffnen.

„Wir von der GPA-djp und von der Sozialdemokratie stehen hinter den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, weil wir wissen was sie täglich leisten. Deshalb schauen wir einer Ausbeutung ihrer Leistung und einer Gesundheitsgefährdung durch diese Bundesregierung nie und nimmer zu.“ so der Gewerkschafter.

Neuner zum Schluss „DIESER SOMMER WIRD HEISS“. 

War das eine Kampfansage an die Bundesregierung? Schauen wir uns das an.


Rückfragen bitte an 

presse@markus-neuner.actor 

 

 

Advertisements