Arbeitszeit bzw. Änderung in dieser muss immer zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart sein

time-3306753_960_720

cropped-index1.jpg

Markus Neuner (SPÖ/GPA-djp) zum 12 Stunden Tag, der 60 Stunden Woche und der Arbeitszeitflexibilisierung

Liebe Interessenten,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, 

betreffend des 12 Stunden Tages und der 60 Stunden Woche habe ich mich bereits letzte Woche mehrmals in den Medien geäußert. Auf was ich näher eingehen möchte ist der Punkt der Arbeitszeitflexibilisierung. Es ist bereits jetzt möglich 12 Stunden pro Tag oder 60 Stunden pro Woche zu arbeiten nur muss diese Arbeitszeit im Arbeitsvertrag vereinbart sein da sie in den meisten Kollektivverträgen noch nicht geregelt ist. Man darf auch nicht erwarten, dass es in jeder Branche notwendig ist die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 12 Stunden pro Tag bzw. 60 Stunden in der Woche arbeiten zu lassen. Die Arbeitszeit bestimmen Arbeitgeber und Arbeitnehmer einvernehmlich und halten diese im Arbeitsvertrag fest. Deshalb gibt es ja Arbeitsverträge. Wie diese Arbeitszeiten zu Stande kommen ist wie gesagt ganz konsequent in den jeweiligen Kollektivverträgen der Branche geregelt die jährlich von der Gewerkschaft und der Wirtschaft verhandelt und diskutiert werden. In Wiefern regelt die Politik die Arbeitszeit. In Österreich ist die Höchstarbeitszeit pro Tag im Arbeitszeitgesetz geregelt. Vor einiger Zeit hat die Bundesregierung einen Gesetzesantrag eingebracht und eine Debatte um die 12 Stunden Arbeitszeit pro Tag und die 60 Stunden Woche los getreten die sowohl von wirtschaftlicher als auch von Seiten der Sozialpartnerschaft enorme Kritik eingebracht hat. Die Politik darf sich nicht einfach über die Köpfe von Arbeitgeber und Arbeitnehmer hinwegsetzen und schon gar nicht die Stellungnahme der Sozialpartnerschaft (Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, Gewerkschaftsbund) ignorieren sondern muss sich an einen gemeinsamen Tisch setzen und das Thema in Ruhe diskutieren.

Fazit

Man kann sehr gerne über eine Änderung der Arbeitszeit bzw. der Wochenarbeitszeit sprechen aber dann muss man auch mit allen Seiten (Wirtschaft, Sozialpartnerschaft ect.) Kontakt aufnehmen und sich an einen Runden Tisch setzen. Ohne diese Kommunikation zwischen Politik, Sozialpartnerschaft und Wirtschaft kann und darf es keine voreiligen Schlüsse und Änderungen geben. Ich betone zu Recht das solche Gesetzesänderungen und Entwürfe der Regierung sehr gefährlich sind und die Zusammenarbeit der Wirtschaft und der Politik gefährdet.

Noch eine Anmerkung 

Wie wir alle wissen und der Politik bekannt ist muss eine Änderung der Arbeitszeit immer zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer schriftlich im Arbeitsvertrag geregelt werden. Wenn der Arbeitnehmer sich hinstellt und auf freiwilliger Basis einen 12 Stunden Tag oder die 60 Stunden Arbeitswoche ablehnt, ist das sein gutes Recht aber ich möchte ausdrücklich festhalten das eine Freiwilligkeit nicht immer gegeben ist wenn MEHR ARBEIT anfällt die erledigt werden muss. Es fallen dann Überstunden an die man sich entweder auszahlen lassen oder über Zeitausgleich konsumieren kann. Dies muss aber immer vorher mit dem Arbeitgeber vereinbart werden. Eine Freiwilligkeit gibt es in diesem Punkt nicht. Der Arbeitnehmer hat zwar das Recht abzulehnen das er 12 Stunden am Tag oder 60 Stunden pro Woche arbeiten möchte aber so einfach wie es sich die Regierung vorstellt geht es leider nicht denn im Endeffekt muss Arbeitszeit immer zwischen beiden Seiten vereinbart sein. Es kann zum Beispiel keine Ablehnung von 12 Arbeit am Tag geben wenn die Arbeit noch nicht beendet oder abgeschlossen ist. Dann heißt es Überstunden machen und dann kann es sein das man einmal 11 oder 12 Stunden am Tag arbeiten muss.

WIR GEWERKSCHAFTER schauen darauf das dies aber die Ausnahme bleibt und versprechen allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern das dieser 12 Stunden Tag und die 60 Stunden Woche, so wie sie die Bundesregierung plant, nicht kommt.

Mit herzlichen Grüßen aus Wien

Markus Neuner

SPÖ Niederösterreich

Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp)


Für Rückfragen senden Sie bitte eine Nachricht an

presse@markus-neuner.actor

Advertisements

Mein Posting @derstandard.at zum Thema „Utopien für eine neue Flüchtlingspolitik“

cropped-1461587564250.jpg

„Das Problem fängt ja schon damit an,

das eigentlich kein EU-Mitgliedsstaat außer Spanien bereit ist die ankommenden Schiffe anlegen zu lassen und sie stattdessen weiterschickt. Italien, Ungarn und Österreich sollen eine Achse der Willigen bilden die sie am Ende der Gespräche als wahre Verliere aussehen lässt. Wieso? Weil hier etwas passiert die Intoleranz ausdrückt und genau das Gegenteil von einer Willigkeit ist die die Achse der Willigen ausdrückt. Jeder schimpft auf die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die sich enorm für eine andere Asylpolitik einsetzt, weil sie genau weiß, was auf dem Spiel steht. Österreich hat die Ratspräsidentschaft nicht verdient. Kurz kommt sie gerade recht um seine Machtpolitik in Europa durchzusetzen. Na Prost Mahlzeit.“ (m.n.)

Weiterlesen „Mein Posting @derstandard.at zum Thema „Utopien für eine neue Flüchtlingspolitik““

Nein zur 60 Stunden Woche und dem 12 Stunden Tag

demo-2

Sozialdemokrat und Gewerkschafter Markus Neuner spricht sich gegen eine 60 Stunden Woche und den 12 Stunden Tag und spricht der Arbeiterkammer, der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), dem Parlamentsklub der SPÖ und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) seine Unterstützung via Twitter aus. Seine Unterstützungserklärung an Politik und Sozialpartner im Kampf gegen die 60 Stunden Woche und den 12 Stunden Tag hat Dankesworte von Arbeiterkammer und GPA-djp aber auch Zustimmung bei Prominenten geerntet.

Die Menschen brauchen eine starke sozial-gerechte Stimme die an sie und ihre Interessen glaubt. Deshalb kämpfen ÖGB, Arbeiterkammer, GPA-djp und der Parlamentsklub der SPÖ gegen den 12 Stunden Tag und spricht sich gegen die 60 Stunden Woche aus. Meine Unterstützung haben Politik und Sozialpartner schon deshalb weil ich selbst einmal 11,5 Stunden am Tag gearbeitet habe und weiß das man nach 8 Stunden kraftlos und müde wird um sich zu konzentrieren. Eine 60 Stunden Woche wäre extremst gefährlich für die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Regierung und WKO verfolgen eine Strategie die nur den Unternehmen Vorteile bringt. Sie entlastet ihre Ausgaben ungemein aber lässt die Überstunden der Arbeitnehmer unter den Tisch fallen. Es kann so viel danach unter den Tisch gekehrt werden für das wir Sozialdemokraten sicher nicht bereit sind und zuschauen werden wie die Interessen und das Wohl der Arbeitnehmer mitgekehrt wird.

Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) veranstaltet am 30.Juni 2018 eine großangelegte Demonstration gegen die 60 Stunden Woche und den 12 Stunden Tag am Wiener Heldenplatz und am Westbahnhof. Gemeinsam wollen Politik und Sozialpartner der Regierung ein starkes Signal setzen. Neuner ist sich sicher das dies mit ein bisschen Glück auch gelingen kann.

Was ich nicht haben will ist das Kurz und Strache die Meinungen der Menschen irgendwann so ignorieren das am Ende nur noch gegen ihren Willen gearbeitet wird und die Bevölkerung als Ballast der sich aufregt, gesehen wird. Ich will keine LASS DIE MENSCHEN REDEN, WIR FAHREN DRÜBER- POLITIK in unserem Land haben. Wo immer Arbeitnehmerinteressen ignoriert werden sind wir Sozialpartner zur Stelle um eine Mauer gegen Ungerechtigkeit zu bilden.

Für Rückfragen:

presse@markus-neuner.actor