NEWS/20.03.2016

news-1074604_960_720


Markus Neuner : PRESSEDIENST©2016 (presse@markus-neuner.actor) 

 


Was mir persönlich große Sorgen macht ist die Tatsache, das auf Grund der Flüchtlingskrise in Europa, die Gesellschaft mittlerweile einen so gewaltigen Umbruch erlebt, das ich mich selbst nicht mehr auskenne. Die Menschen wissen nicht mehr was sie von welchen Themen halten sollen und wie sie darauf reagieren sollen, man ist einfach auf Grund dessen das viel zu viel passiert, mittlerweile stark beeinflusst und überfordert. Die Reaktionen auf das Thema Flüchtlinge gehen weit auseinander. Die eine Seite findet das es keine Grenzschließungen geben darf auf Grund dessen das ihre Freiheit und die der Flüchtlinge bedroht ist und es nicht menschenrechtlich ist. Die andere Seite reagiert aggressiv und spricht sich für erweiterte Maßnahmen aus die noch mehr Maßnahmen zur Folge hat weil sie die derzeitige politische Lage befürworten. Wenn man da im Telefonverkauf tätig ist oder als Interviewer, Umfragen machen muss, ist man meistens schon beim Zuhören überfordert weil es so viele verschiedene Meinungen gibt. Bei Umfragen ist die Meinungsverschiedenheit sinnvoll aber im Telefonverkauf sehr schwierig da man nicht weiß wie man reagieren soll wenn der Verkaufsabschluss nicht erfolgreich verlaufen ist. Und der Kunde fühlt sich dann überfordert, wenn er an die Wand geredet und sozusagen gefahren wird. Wenn ein Nein noch lange kein Nein ist, hört sich für mich jedes Verständnis mit den Bedingungen auf die gestellt werden, wenn man für eine Tageszeitung ein Abo unbedingt verkaufen muss. Aber wenn der Kunde nicht kaufen möchte kann man ihn schlecht dazu zwingen, weil er sich eben nicht wehren kann, da tut mir persönlich dann der Kunde wiederum Leid wenn man ihm dieses Abo aufzwingen will.

Eine Welt die auf diesem Vertrauen und auf diesen Bedingungen basiert ist momentan nicht meine Welt, denn ich verstehe die Gesellschaft wenn sie einerseits das Negative denken muss. Natürlich wäre es besser positiv zu denken aber wenn es eine Mehrheit an negativ Denkenden gibt kann man sich schlecht dagegen wehren weil Einer alleine noch keine Mehrheit ausmacht. Da braucht es schon eine Gruppe die einer Meinung ist und ein positives Bild und Beispiel setzt. Eines sei jedenfalls klar gestellt. Es gibt keine Form von ungezogener Gesprächskultur. Ungezogen ist nur jener oder jene die die Nettiquette nicht beachtet.

Hoffentlich wird es bald wieder ruhiger, das wünsche ich uns Allen.

index

Markus Neuner (*1986 in Innsbruck) ist ein renommierter österreichischer Schauspieler und Essayist. International bekannt wurde er in seiner Zeit als Hobbyfotograf und mit seinem Essay „Wenn Ich male….(When I paint….) das er der Hollywood-Ikone Marilyn Monroe gewidmet hatte. Das Essay wurde in ihrem Fanmagazin in Deutschland veröffentlicht.

Advertisements

Diskussion auf FACEBOOK Gruppe macht Nachdenklich

20150319190618-facebook-app-social-media-logo

Schauspieler Markus Neuner hat auf der FACEBOOK Gruppe „Politik Österreich“ eine Diskussion über die Plakatwerbung von Innenministerin Dr. Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) begonnen und den Artikel der Tageszeitung ÖSTERREICH angehängt. Das Interesse am Thema der Flüchtlingspolitik ist nach wie vor sehr groß. 

Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner möchte mit Plakaten Flüchtlingen die nach Österreich kommen wollen schon vorher erklären warum sie kein Asyl bekommen und das die Bestimmungen Asyl überhaupt in Österreich zu erhalten, mittlerweile nicht mehr so leicht sind. Der Schauspieler war erstaunt von der großen Diskussionsbereitschaft der User auf dieser Gruppe. Er betonte in der Diskussion das die Innenministerin möchte das die Flüchtlinge lieber zu Hause bleiben sollen, sehr genau weiß das sie im Endeffekt flüchten müssen weil sie keine Heimat mehr haben. Wo ist ihr Daheim? Neuner stellt aber auch klar:

„Es gehören meiner Ansicht nach nur jene abgeschoben die aus wirtschaftlichen Gründen flüchten und ihrem Land noch etwas schuldig sind. Wer etwas zu verbergen hat oder aus kriminellen Gründen flüchtet darf KEIN ASYL erhalten. Das gilt für alle Staaten generell in Europa. Da muss meiner Ansicht nach nicht nur Österreich sondern die EU ganz hart und streng sein.“ (m.n.) 

Der Schauspieler antwortete auch auf die Frage der Eskalation von Flüchtlingen an der mazedonischen Grenze und stellte ganz klar:

„es wird mit allen Mitteln provuziert, das Panik von selber ausbricht. Sie wollen das die Menschen von selbst Angst bekommen und die Flucht antreten. Entsetzlich.“ (m.n.) 

Weiter betonte er:

„Die Frage ist doch vielmehr ob die Politik es verantworten kann mit Plakaten zu reagieren. Du hast vollkommen recht damit das Kriminell gewordene Flüchtlinge die die Situation schamlos ausnutzen weil sie eben unsere Wertegesellschaft nicht kennen, abgeschoben werden müssen oder es in Wertekurse lernen müssen. Ich würde es begrüßen wenn die Polizei selbst diese Wertekurse abhält und den Flüchtlingen von Anfang an klare Regeln setzt was bei uns Recht und Gesetz und ein Grund für eine Abschiebung ist.“ (m.n.) 

Abschließend noch sagte der Schauspieler:

„Probleme kann man nicht einfach unter den Teppich kehren. Ich habe heute aber erfahren das Griechenland von der EU Hilfsmittel für die Arbeit mit den Flüchtlingen bekommt.“ (m.n.) 

Neuner hofft das Griechenland das Geld nicht in die eigene Wirtschaft pumpt sondern wirklich für die Versorgung verwendet. Der Einsatz sei da aber sie brauchen auch Unterstützung. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte in der Talkshow von Anne Will klar: „Griechenland darf man mit diesem Problem nicht alleine lassen“ 


Kommentar©2016 Markus Neuner : PRESSEDIENST

presse@markus-neuner.actor